One Billion Rising: Tanz gegen Gewalt

Der DOSB steht auf gegen Sexismus und Gewalt an Mädchen und Frauen und ruft zum Mitmachen auf - am 14. Februar bei One Billion Rising.

Foto: DOSB
Foto: DOSB

Jede dritte Frau in Deutschland, in Europa, auf der Welt ist mindestens einmal von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen.

Resultierend aus diesen Zahlen sind weltweit eine Milliarde Frauen Opfer von (schwerer) Körperverletzung und/oder Vergewaltigung.

ONE BILLION RISING  (engl. Eine Milliarde erhebt sich) ist eine weltweite Kampagne, die auf diesen Umstand aufmerksam macht und jährlich am 14. Februar in Form von zahlreichen Veranstaltungen für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen und für mehr Gleichstellung einsteht. Hierzu, und um die globale und gemeinsame Verantwortung der Thematik gegenüber zu unterstreichen, wurde der Tanz „Break the Chain“ (engl. Spreng die Ketten) choreografiert.

„ONE BILLION RISING … ist ein globaler Streik, eine Einladung zum Tanz als Ausdruck unserer Kraft, ein Akt weltweiter Solidarität, eine weltweite Demonstration der Gemeinsamkeit.

ONE BILLION RISING … das bedeutet, ins öffentliche und ins individuelle Bewusstsein zu rufen, womit Frauen sich tagtäglich auseinandersetzen müssen.

ONE BILLION RISING … zeigt, wie viele wir sind, die sich weigern, Gewalt gegen Mädchen und Frauen als unabänderliche Tatsache hinzunehmen.“ (Quelle: ONE BILLION RISING Deutschland)

Aufgrund der Corona-Pandemie wird ONE BILLION RISING2021 digital durchgeführt. Wie auch in den vergangenen Jahren wird der Bereich Frauen und Gleichstellung die Kampagne im Namen des DOSB unterstützen und in diesem Jahr einen Videobeitrag beisteuern.

Interessierte können den Livestream von ONE BILLION RISING Germany mit sämtlichen Videobeiträgen vom 14. Februar 2021 hier YouTube-Kanal  noch einmal anschauen. 

Hier https://de-de.facebook.com/sportdeutschland/videos/3987628311299399/ ist das Video des DOSB einsehbar, welches in den Livestream von ONE BILLION RISING Germany eingebetet wurde. 

(Quelle: DOSB)

 

 


  • Foto: DOSB