Queerer Sport

BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine 2021

 

Vom 13.-19. November 2021 fand die vierte BuNT zum zweiten Mal im digitalen Format statt.

In zwölf Veranstaltungen, verteilt auf sieben Tage, richtete das bundesweite Organisationsteam (BuNT-Team) den Fokus einerseits auf Information und Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Sport sowie Sensibilisierung für einen passenden Umgang mit Stereotypen, Rollenklischees oder gendersensibler Sprache. Andererseits standen notwendige strukturelle Veränderungen zur Diskussion, die in Breiten- und Leistungssport gleichermaßen etabliert und finanziert werden müssen.

Aus Sicht des BuNT-Teams war diese 4. BuNT ein voller Erfolg, der die Anstrengungen der vergangenen Monate vergessen lässt. So ist es gelungen, im digitalen Format mehr als 150 Menschen aus organisiertem Sport, Wissenschaft, Politik und Verwaltung zu motivieren, sich gemeinsam über Chancengleichheit, Gerechtigkeit und Fairness im Sport auszutauschen.

SAVE THE DATE: Die BuNT 2022 findet vom 31. Oktober - 6. November 2022 in einer Mischung aus digitalen, hybriden und Vor-Ort-Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen statt. Sie wird dieses Jahr durch den Landessportbund Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule in Köln, dem SC Janus e. V. (Köln) und dem Stadtsportbund Düsseldorf organisiert und ausgerichtet. Weitere Informationen sind hier einzusehen: BundesNetzwerkTagung (BuNT) in NRW | Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. (lsb.nrw)

Dokumentation BuNT 2021

Dokumentation BuNT 2020

Dokumentation BuNT 2019 - Hamburg

Dokumentation BuNT 2018 - Berlin

Sportministerkonferenz - "Bremer Erklärung"

 

„Sport bietet Gelegenheit zur Öffnung für vielfältige Lebensentwürfe“

Die Sportministerinnen und Sportminister der Länder haben auf ihrer Jahrestagung, der Sportministerkonferenz (SMK), am 12. November 2020 die Bremer Erklärung beschlossen. Darin enthalten sind, unter anderem, weitreichende Empfehlungen zum Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Sport sowie zur Prävention sexueller Gewalt und gegen Rassismus im Sport.

News & Termine

News "Queerer Sport"

DOSB, DHB und Hockey-Damen setzen Zeichen für Diversität

Die Kapitänin der deutschen Hockey-Nationalmannschaft Nike Lorenz darf im olympischen Turnier die Regenbogenfarben-Binde tragen.

mehr

Themenfelder

Geschlechtliche Vielfalt setzt sich im Allgemeinen aus drei Ebenen zusammen: körperliche Geschlechtsmerkmale, geschlechtliche Identität und Geschlechtsausdruck. Dazu kommt auf rechtlicher Ebene noch der Geschlechtseintrag im Personenstand (divers, männlich, weiblich oder ohne Eintrag). Das persönliche Empfinden des eigenen Körpers und damit des eigenen Körpergeschlechts kann mit der gesellschaftlichen Einordnung übereinstimmen oder sich von dieser unterscheiden. Das körperliche Geschlecht wird kategorisiert in weiblich, männlich und intergeschlechtlich. Geschlechtsidentitäten gibt es sehr viel mehr und können darüber hinaus z. B. nicht-binär, transgender, agender oder genderqueer sein. Der Geschlechtsausdruck beschreibt z. B. Kleidungsstücke und          -stile, Körper- und Haarstyling, Farbpräferenzen. (Quelle)

 

 

 

Mehr dazu
Charta der Vielfalt

Die Charta der Vielfalt ist eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, unterstützt die Initiative.

Die Initiative will die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranbringen. Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Die Charta der Vielfalt wurde von Daimler, der BP Europa SE (ehemals Deutsche BP), der Deutschen Bank und der Deutschen Telekom im Dezember 2006 ins Leben gerufen. Mehr als 1.750 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen haben die Charta der Vielfalt bereits unterzeichnet und kontinuierlich kommen neue Unterzeichner hinzu.

Der DOSB unterzeichnete die Charta im Dezember 2007.

(Quelle: Charta-der-Vielfalt.de)

Die Charta im Wortlaut