Rheinland-Pfalz: Karin Augustin als LSB-Präsidentin bestätigt

Einstimmig ist Karin Augustin bei der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB) in Mainz für vier weitere Jahre in ihrem Amt als Präsidentin bestätigt worden.

Das neue Präsidium des LSB Rheinland-Pfalz mit Präsidentin Karin Augustin (r.) und Trimmy. Foto: LSB Rheinland-Pfalz
Das neue Präsidium des LSB Rheinland-Pfalz mit Präsidentin Karin Augustin (r.) und Trimmy. Foto: LSB Rheinland-Pfalz

Die 57 Jahre alte Mainzerin führt den LSB seit 2008.

Ebenfalls in seinem Amt bestätigt wurde der für den Leistungssport zuständige Vizepräsident Werner Schröter. Claudia Altwasser bleibt ebenfalls Vizepräsidentin, wobei ihr Ressort jetzt „Gesellschaftspolitik“ statt bisher „Frauen und Gleichstellung“ heißt. Ulrich Kroeker bleibt Vizepräsident Finanzen (bisher: „Wirtschaft und Finanzen“), Dieter Krieger Vizepräsident „Sportentwicklung“ (bisher: „Sportentwicklung und Breitensport“. Walter Desch, zuletzt „nur“ kooptiertes Präsidialmitglied für Kommunikation, darf sich jetzt nach Änderung der Satzung und Aufnahme des Ressorts Vizepräsident „Kommunikation“ nennen. Die Nachfolge des 70 Jahre alten Koblenzers Günter Berg als Vizepräsident „Bildung und Erziehung“ tritt die 51 Jahre alte Diplom-Sportlehrerin und Journalistin Petra Regelin aus dem rheinhessischen Sörgenloch an – das Ressort heißt jetzt nur noch „Bildung“. Zu Ehrenmitgliedern ernannte der LSB neben dem geschätzten Sportpädagogen Günter Berg mit dem Wormser Herbert W. Hofmann auch den langjährigen Präsidenten des Sportbundes Rheinhessen, den Augustin als „Vorbild, väterlichen Freund und großen Förderer“ bezeichnet.

„Die Begeisterung für den Sport zu erhalten ist immer auch Motivation für uns alle, die wir uns für den Sport engagieren“, sagte Augustin vor 450 Delegierten im Gutenbergsaal der Rheingoldhalle und strich die „soziale Kraft“ heraus, die der Sport etwa bei der Fußball-WM entfalte, sowie die „große gesellschaftspolitische Bedeutung“ der Vereine und die „wertvolle Arbeit unserer 137 Fachverbände auf regionaler und auf Landesebene bei der Organisation und der Begleitung des Wettkampfbetriebes und zur Weiterentwicklung des Gesundheits- und Breitensports“. Auf Landesebene sehe sich der LSB „zuerst als Dienstleister insbesondere für die regionalen Sportbünde und die Fachverbände“.

Wichtiges Handlungsfeld Ganztagsschule

Ein wichtiges Handlungsfeld für den LSB sei nach wie vor das Thema Ganztagsschule. „Der Landessportbund und seine Mitgliedsorganisationen bekennen sich grundsätzlich zur Ganztagsschule“, betonte Augustin. „Sie ist die Antwort auf gesellschaftliche Veränderungen und wichtiger Bestandteil der Bildungslandschaft.“ Mit der Einführung dieser Schulform vor zwölf Jahren und dem fast flächendeckenden Ausbau seien allerdings „gravierende Auswirkungen auf unsere Sportvereine und -verbände“ verbunden. Mit der neuen Rahmenvereinbarung, die zum Schuljahr 2014/15 wirksam werde, habe man Verbesserungen für die Vereine erreichen können. „Die Fortschritte bei der Rahmenvereinbarung und beim Ausbau des regionalen Beratungssystems über die Sportbünde sehen wir als wichtiges Signal für den Sport an, sich auch weiterhin als kompetenter Partner in der Ganztagsschule zu engagieren.“ Augustin sprach von „ersten und wichtigen Schritten, denen aber zwingend weitere folgen müssen“, es gehe hier „um eine entscheidende Zukunftsfrage für den Sport“.

Ausdrücklich bedankte sich Augustin bei der Landesregierung, die trotz Schuldenbremse und Konsolidierungsauflagen zugesagt habe, die Sportförderung bis zum Ende der Legislaturperiode „geradeaus zu fahren“, wofür man sich bedanke. Doch die Herausforderungen an den Sport nähmen ständig zu. In dem Bewusstsein um den (Mehr)Wert der Vereinskultur für unsere Gesellschaft fordere man die Landesregierung auf, den Sport deutlich stärker dabei zu unterstützen, seine sozialen und gesellschaftlichen unter den veränderten Gegebenheiten zu erfüllen. „Wenn wir in den kommenden Haushaltsgesprächen dringend eine Erhöhung der staatlichen Mittel einfordern müssen, dann geschieht dies auch in dem Bewusstsein, dass wir unsere Vereine bei der strukturellen Anpassung an die Erfordernisse der Zukunft unterstützen und den Einsatz unserer Übungsleiter stärker fördern müssen – Sport schafft Mehrwert, Sport ist mehr wert“, so die alte und neue LSB-Präsidentin, die nach wie vor die einzige Frau an der Spitze eines Landessportbundes ist. „Es wird also eine der dringendsten Aufgaben des neu gewählten Präsidiums sein, gemeinsam mit der Politik Wege zu finden, die dringend notwendigen Finanzen bereit zu stellen, die Unterfinanzierung des Sports zu beseitigen und neu zu ordnen.“ Die Haushaltsnachweise 2012 und 2013 sowie die Haushaltspläne 2014 und 2015 wurden ohne Gegenstimme genehmigt.

(Quelle: LSB Rheinland-Pfalz)


  • Das neue Präsidium des LSB Rheinland-Pfalz mit Präsidentin Karin Augustin (r.) und Trimmy. Foto: LSB Rheinland-Pfalz
    Das neue Präsidium des LSB Rheinland-Pfalz mit Präsidentin Karin Augustin (r.) und Trimmy. Foto: LSB Rheinland-Pfalz

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.