LSB-Jahresempfang mit Jens Böhrnsen und Ilse Ridder-Melchers - Erstmals Ehrenamtspreis von LSB und Commerzbank verliehen

Bereits zum fünften Male konnte der Landessportbund (LSB) Bremen jetzt zu seinem mittlerweile traditionellen Jahresempfang im Juni einladen und rund 300 Gäste waren gekommen.

 

Der Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen, Bürgermeister Jens Böhrnsen, hatte sich zur Übernahme der Schirmherrschaft und der Festrede für den Jahresempfang bereit erklärt. Auch Ilse Ridder-Melchers (Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung im neuen Deutschen Olympischen Sportbund) richtete Grußworte an die Gäste.

 

Die von LSB-Vizepräsident Frank Schildt moderierte Veranstaltung stand diesmal u.a. auch im Zeichen des 60. Jahrestages der LSB-Gründung am 06.07.1946. Auf dem Jahresempfang wurde darüber hinaus erstmals der Ehrenamtspreis von LSB und Commerzbank verliehen.

 

Zu den zahlreichen Ehrengästen zählten u.a. auch Bürgerschaftspräsident Christian Weber, der Staatsrat für Inneres und Sport Thomas vom Bruch, Jürgen Pohlmann und Matthias Güldner als sportpolitische Sprecher von SPD und Grünen, der Bremerhavener Sport-Stadtrat Wilhelm Behrens und der Bremer Polizeipräsident Eckhard Mordhorst.

 

Besonders herzlich begrüßte die LSB-Präsidentin auch die vielen LSB-Ehrennadelträger - ganz besonders verdiente ehrenamtliche Mitarbeiter/innen - , "Menschen, die in verschiedenen Aufgaben und Funktionen viel Freizeit und damit Lebenszeit dem Sport gewidmet haben." Ingelore Rosenkötter erinnerte in ihren Ausführungen zunächst an den sportpolitischen Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg und den Aufbau "eines vom Staat unabhängigen, freien, einheitlichen Sports gegen viele Widerstände" - maßgeblich geprägt durch antifaschistische Persönlichkeiten wie den LSB-Gründungsvorsitzenden Oscar Drees und seinen Nachfolger Fritz Piaskowski. Sie dankte auch ihrem Vorgänger Heinz-Helmut Claußen, der maßgeblich zur Verankerung des Sports in der Landesverfassung beigetragen habe. Ein Zeichen großer Veränderungen in Sport und Gesellschaft sei die Gründung des neuen einheitlichen Dachverbandes im deutschen Sport.

DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers stellte in ihrem Grußwort die positive Rolle von Ingelore Rosenkötter bei der Gründung des neuen Dachverbandes heraus und hob hervor, die neue DOSB-Führung müsse "ein Präsidium des Dialogs" sein. Man werde in Form von Regionalkonferenzen an die Basis gehen, deren erste im Juli in Bremen (bei SGO) stattfinden werde. Ridder-Melchers betonte die Rolle der Frauen im DOSB und verwies mit Blick auf die gesamtgesellschaftliche Rolle des Sports darauf, dieser trete im Dialog mit der Politik "nicht als Bittsteller" auf.

 

Bürgermeister Jens Böhrnsen verwies in seiner Rede auf die Bedeutung des ehrenamtlich geführten Sports und betonte mehrfach, dieser müsse als integraler gesellschaftlicher und sozialer Bestandteil "im Zentrum" der Aufmerksamkeit der Politik stehen und diese habe verlässliche Rahmenbedingungen sicher zu stellen. Er erinnerte an die Ideale der Gründerväter des LSB und dankte LSB-Ehrenpräsident Heinz-Helmut Claußen für seine Lebensleistung.

 

Der Ehrenamtspreis 2006 von Landessportbund und Commerzbank Bremen ging in der Kategorie Einzelperson an Bernd und Petra Manuth vom Sport Club Schiffdorferdamm von 1971.

Der Preis in der Kategorie Gruppe ging an den Vorstand des Tennisvereins von 1927 - Stadtwerder - e.V.

Den Sonderpreis erhielt Dr. Bernward Fröhlingsdorf, der langjährige Vorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte.

 



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.