Europa hautnah05: Bundesausschuss Frauen im Sport zu Gast in Brüssel

"Europa ist in den letzten Jahrzehnten oft Impulsgeber und Motor für mehr Gleichstellung und Chancengleichheit von Frauen und Männern gewesen. Lobbyarbeit von Frauen im Sport ist auch auf europäischer Ebene notwendig und wichtig." Zu diesem einhelligen Urteil kam der DSB-Bundesausschuss Frauen im Sport mit Gesprächspartnerinnen aus dem Europäischen Parlament in Brüssel.

Die DSB-Frauen in Brüssel (von links nach rechts): Ingrid Neuhaus, Pia Zufall, Klothilde Schmöller, Britta Jahnke, Ilse Ridder-Melchers, Lissy Gröner, Barbara Aff, Ingeborg Sieling, Tilo Friedmann, Sigrid Berner  (Foto: Landesvertretung Baden-Württemberg)
Die DSB-Frauen in Brüssel (von links nach rechts): Ingrid Neuhaus, Pia Zufall, Klothilde Schmöller, Britta Jahnke, Ilse Ridder-Melchers, Lissy Gröner, Barbara Aff, Ingeborg Sieling, Tilo Friedmann, Sigrid Berner (Foto: Landesvertretung Baden-Württemberg)

Das Zwei-Tage-Programm am 25./26. Mai wurde vom EU-Büro des deutschen Sports durch Britta Jahnke und Tilo Friedmann koordiniert und vorbereitet. Mit den Richtlinien zur Herstellung von gleichen Rechten für Männer und Frauen und der Verankerung in den EU-Verträgen sind die Ziele der Gemeinschaft klar und eindeutig: Ungleichheiten sind zu beseitigen und die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern ist zu fördern.

 

„Wir Frauen im deutschen Sport vertreten über zehn Millionen Mädchen und Frauen und unser Ziel ist es, dass Europa bei allen Strategien und Programmen das Thema `Frauen und Sport` ganz besonders im Blick hat“ so Ilse Ridder-Melchers, die Vorsitzende des Bundesausschusses Frauen im Sport. „Das europäische Parlament hat in einem Bericht im Jahr 2003 zur Lage der Frauen im Sport in Europa Handlungsbedarf und wichtige Aufgaben formuliert. Die Umsetzung wollen wir jetzt aus Deutschland mit Nachdruck einfordern“.

 

Lissy Gröner (Koordinatorin für die Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas im Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit sowie jugend- und sportpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten) zeigte ihre Bereitschaft, europäische Initiativen des Bundesausschusses zu be-gleiten. Auch Doris Pack (stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im EP, Obfrau der EVP-Fraktion in dem für Sport zuständigen Ausschuss für Kultur und Bildung, sowie Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau) ermunterte den Bundesausschuss, die von der Europäischen Union gebotene Möglichkeiten noch stärker für die eigenen Aktivitäten zu nutzen und ihre Kompetenzen mit der „EWS-European Women and Sport“ zu bündeln.


Ein Besuch des Europäischen Parlaments und ein Gespräch in der Bremer Landesvertretung mit Renate Lürssen (Referentin für Soziales, Gesundheit und Frauen) über die Europäische Gender Equality Politik sowie die Auswirkungen auf Bund und Länder standen auf der Tagesordnung. Das „bürgernahe“ Europa erfuhren die Teilnehmerinnen des Bundesausschusses dann im Anschluss an ein Abendessen mit der Bremer Europaabgeordneten Karin Jöns: sie präsentierte in einer persönlichen Führung den Grand Place, den „schönsten Platz Europas“.

 

 

Gäste von Tilo Friedmann (2. von rechts): Sigrid Berner, Klothilde Schmöller, Britta Jahnke, Ilse Ridder-Melchers, Barbara Aff, Ingeborg Sieling, Tilo Friedmann, Pia Zufall (alle von links/Foto: EU-Büro)

 

Neben den intensiven Beratungen über den Erfolg der bisherigen Aktionsprogramme der EU im Be-reich Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit und die geplante Fortsetzung als gebündeltes Programm „Progress“ für die Jahre 2007-2013, die Möglichkeiten der Nutzung anderer Initiativen für Projekte des Sports sowie eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft bei der Programmgestaltung wurde aus aktuellem Anlass natürlich auch über das Referendum in Frankreich zur EU-Verfassung und die Folgen diskutiert.

 

Es gilt, Netzwerke zu bilden und einen Erfahrungsaustausch zwischen Frauen aus dem Sport und der Politik auf europäischer Ebene zu intensivieren: nur so können die Interessen der vielen Millionen Frauen im Sport angemessen Geltung erlangen. Deshalb werden die Frauen im DSB wieder eine Mit-gliedschaft in der EWS-Steering-Group beantragen. „Wir streben eine erste Netzwerktagung im ersten Halbjahr 2006 in Brüssel an“ so Ilse Ridder-Melchers.

 


  • Die DSB-Frauen in Brüssel (von links nach rechts): Ingrid Neuhaus, Pia Zufall, Klothilde Schmöller, Britta Jahnke, Ilse Ridder-Melchers, Lissy Gröner, Barbara Aff, Ingeborg Sieling, Tilo Friedmann, Sigrid Berner  (Foto: Landesvertretung Baden-Württemberg)
    Die DSB-Frauen in Brüssel (von links nach rechts): Ingrid Neuhaus, Pia Zufall, Klothilde Schmöller, Britta Jahnke, Ilse Ridder-Melchers, Lissy Gröner, Barbara Aff, Ingeborg Sieling, Tilo Friedmann, Sigrid Berner (Foto: Landesvertretung Baden-Württemberg)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.