6. Frauen-Forum des Deutschen Handball-Bundes in Halle/Westfalen

Zum sechsten Mal hatte die Vorsitzende der Frauenkommission des Deutschen Handball-Bundes (DHB), Erika Petersen, am 26. und 27. Juli zum Frauen-Forum eingeladen.

Erika Petersen vom Deutschen Handball-Bund (li.) organisierte das 6. Frauen-Forum in Halle/Westfalen. Auch DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers war wieder mit dabei. Foto: DHB
Erika Petersen vom Deutschen Handball-Bund (li.) organisierte das 6. Frauen-Forum in Halle/Westfalen. Auch DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers war wieder mit dabei. Foto: DHB

44 Frauen aus ganz Deutschland trafen sich in Halle/Westfalen am Rande der Doppelländerspiele der Männer- und Frauen-Handballnationalmannschaften. Auch die DOSB-Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung, Ilse Ridder-Melchers,  nahm einen Tag an der Veranstaltung teil. In ihren Begrüßungsworten zeigte sie sich stolz, wie viel Frauen im Sport inzwischen erreicht haben. Das sehe man zum Beispiel daran, dass eine ausgewogene Mannschaft an den Olympischen Spielen in Peking teilnehme. Dennoch gebe es noch viel Handlungsbedarf vor allem in den Verbänden und Vereinen. Hier müssten noch mehr Frauen auch in höhere Funktionärspositionen aufrücken. Erika Petersen teilt diese Meinung: Die Weiterbildung von Frauen und die damit verbundene Möglichkeit, Frauen auf entsprechende Führungspositionen in Verbänden und Vereinen vorzubereiten, sei eine der Hauptaufgaben der DHB-Frauenkommission. Zum diesjährigen Frauen-Forum gelang es, zwei Expertinnen auf dem Gebiet „Coaching für Führungskräfte“ zu engagieren.
 
Den Auftakt am ersten Tag machte Petra Wosnitzka. Die Linguistin und Kommunikationsexpertin, früher selbst Handballerin, referierte zum Thema „(Lebens-) Zeitmanagement“. Anhand von verschiedenen Methoden und Werkzeugen gab Petra Wosnitzka den Frauen Hilfestellungen für die Organisation ihrer oft vielfältigen Aufgaben und Termine. Hierbei ging es nicht nur um Tages- oder Wochenpläne, sondern auch um Lebenskonzepte und Visionen.

Der zweite Tag stand unter dem Motto „Wer heute nichts tut, lebt morgen wie gestern“. Die Referentin Astrid Dinda arbeitete früher als Hörfunk- und Fernsehjournalistin und ist heute Trainerin und Beraterin für Führungskräfte in Berlin. Mit ihrem Vortrag über Lebensqualität in Beruf und Privatleben knüpfte sie thematisch an den Vortag an, so dass einige der Erkenntnisse des Samstags von den Teilnehmerinnen eingebracht werden konnten.

Der Samstagabend wurde intensiv dazu genutzt, neue Kontakte zu knüpfen und bereits bestehende zu vertiefen. Den Abschluss einer gelungenen Veranstaltung bildete der gemeinsame Besuch der beiden Länderspiele im Gerry-Weber-Stadion, bei denen sich die deutschen Handball-Mannschaften mit Siegen in Richtung Olympische Spiele von ihrem begeisterten Publikum verabschiedeten.


  • Erika Petersen vom Deutschen Handball-Bund (li.) organisierte das 6. Frauen-Forum in Halle/Westfalen. Auch DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers war wieder mit dabei. Foto: DHB
    Erika Petersen vom Deutschen Handball-Bund (li.) organisierte das 6. Frauen-Forum in Halle/Westfalen. Auch DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers war wieder mit dabei. Foto: DHB

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.