Über uns

Der DOSB engagiert sich im Rahmen vielfältiger Aktivitäten für eine Organisationskultur, in der Frauen und Männer ihre Potenziale und Kompetenzen gleichberechtigt auf allen Ebenen des organisierten Sports entfalten und einbringen können.

Unsere Themen

Auf der 10. Mitgliederversammlung im Dezember 2014 hat der DOSB mit der neuen Satzung auch eine Geschlechterquote beschlossen. In allen seinen Gremien müssen künftig Frauen und Männer zu jeweils mindestens 30 Prozent vertreten sein, bei Einzelwahlen und bei den Mitgliedern des DOSB-Präsidiums gilt dies als Soll-Quote, siehe Satzung des DOSB.  Wo Appelle und Absichtserklärungen in puncto Gleichstellung bisher wenig fruchteten, wird es nun darauf ankommen, die Quote tatsächlich umzusetzen. Es liegt auf der Hand, dass aktuelle Herausforderungen der Sportentwicklung – seien es stagnierende oder rückläufige Mitgliedszahlen, fehlende Kampf- und Schiedsrichter/innen, zu wenige qualifizierte Trainer/innen, die zunehmend schwierige Suche nach Ehrenamtlichen – erfolgreicher zu meistern sind, wenn das Potential von Frauen und Mädchen im Sport besser genutzt wird. Der größte Gewinner von Geschlechterquote, Chancengleichheit und Vielfalt im Sport wird der Sport selbst sein. Der DOSB engagiert sich daher auch weiterhin im Rahmen vielfältiger Aktivitäten für eine Organisationskultur, in der Frauen und Männer ihre Potenziale und Kompetenzen gleichberechtigt auf allen Ebenen des organisierten Sports entfalten und einbringen können.

15. Frauen-Vollversammlung 2020

Die 15. Frauen-Vollversammlung (im digitalen Format) des DOSB fand am 18./19. September 2019 statt.

Rückblick auf die 15. Frauen-Vollversammlung

Grußwort von DOSB-Präsident Alfons Hörmann und Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach

Bericht der Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung 2020