Abschlussveranstaltung Mentoring-Programm 2014/2015 am 29. Mai 2015 in Berlin

Abschlussveranstaltung des Mentoring-Programms 2014/2015 am 29. Mai 2015 in Berlin. Foto: DOSB
Abschlussveranstaltung des Mentoring-Programms 2014/2015 am 29. Mai 2015 in Berlin. Foto: DOSB

Eine Schiedsrichterin und eine Fußballerin in einem Team – dieses Experiment wagte der DOSB in seinem Programm ‚Mit dem gemischten Doppel an die Spitze!’. Bei der Abschlussveranstaltung in Berlin am vergangenen Wochenende wurde klar: Wichtig ist nicht nur auf dem Platz, den beruflichen Ball bringt man dank Mentoring ins Rollen

Andere zurückpfeifen ist ihr Job – schließlich ist Inka Müller-Schmäh nicht nur Juristin und Geschäftsführerin der Vereinigung Sportsponsoring sondern auch Fußball-Schiedsrichterin. Mit ihrer Trillerpfeife hat sie Fußballerin Navina Omilade während ihrer aktiven Zeit einige Male ausgebremst. Trotzdem verstehen die beiden sich abseits des Fußballplatzes bestens – im Rahmen des DOSB-Programms ‚Mit dem gemischten Doppel an die Spitze!’ bildeten sie in den vergangenen zwölf Monaten ein Mentee-Mentorin-Tandem. „Ihren Job als Schiedsrichterin hat sie ganz gut gemacht, als Mentorin war Inka wunderbar“, blickt Navina Omilade zurück. „Sie hat eine beeindruckende Karriere hingelegt, während ich erst vor zwei Jahren meine sportliche Karriere beendet habe und noch am Anfang stehe. So konnte ich von ihrer Berufserfahrung profitieren und habe gute Tipps von ihr bekommen.“

Insgesamt neun ehemaligen Spitzensportlerinnen spendierte der DOSB ein Jahr lang eine Mentorin oder einen Mentor mit profunder Berufserfahrung im organisierten Sport. „Wir müssen die Kompetenz, die ehemalige Aktive in ihrer sportlichen Karriere gesammelt haben, für den Sport weiter erhalten“, brachte Dr. Petra Tzschoppe, DOSB-Vizepräsidentin für Frauen- und Gleichstellungsfragen, das Ziel bei der Abschlussveranstaltung des Programms am 29. Mai 2015 in Berlin auf den Punkt. „Auf allen Ebenen brauchen wir Menschen, die sich haupt- und ehrenamtlich engagieren. Wir wären schlecht beraten, wenn wir das große Potential von Frauen dabei nicht berücksichtigen.“ Anschließend überreichte die Vizepräsidentin den Mentees in einer feierlichen Zeremonie ein Zertifikat über Teilnahme am Mentoring-Programm.

Per Mentorship profitierten die Athletinnen nach ihrem sportlichen Karriereende von einem intensiven Erfahrungsaustausch bei regelmäßigen Treffen und Workshops und dem Aufbau eines breit gefächerten Netzwerks, außerdem blickten sie hinter die Kulissen des organisierten Sports. Dieses Know-how sollten sie nun für Ihren beruflichen Neustart nutzen, meinte auch Christian Schreiber, Vorsitzender der DOSB-Athletenkommission: „Für den Berufseinstieg werden heutzutage meist junge Menschen mit einem guten und schnellen Abschluss, zahlreichen Praktika und möglichst noch Auslandserfahrung sowie Fremdsprachenkenntnissen gesucht. Athletinnen und Athleten fragen sich oft, wie sie da mithalten sollen. Man sollte realistisch bleiben – auch Nicht-Sportler erfüllen in der Regel nicht alle diese Kriterien.“

Für mehr Selbstbewusstsein plädierte auch Kirsten Witte-Abe, stellvertretende DOSB-Ressortleiterin für Chancengleichheit und Diversity sowie Leiterin des Mentoring-Programms: „Ich bin immer wieder sehr beeindruckt, was die Mentees als Leistungssportlerinnen geleistet haben und noch leisten. Sie heben sich dank ihres sportlichen Erfolges von anderen ab – damit können sie beruflich punkten. Mit unserem Programm wollen wir den Zwiespalt zwischen Was-will-ich und Was-kann-ich lösen.“

Mehr Infos unter www.dosb.de/mentoring

(Quelle: DOSB/Michaela Rose, MEDIA2MOVE)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.