Informationen zur 56. Sprecherinnen-Sitzung

Foto: Copyright: jahn/bewahrediezeit.de
Foto: Copyright: jahn/bewahrediezeit.de

Liebe Frauenvertretungen,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die Gruppe der Sprecherinnen der Frauen-Vollversammlung traf sich am 8. Juli in Frankfurt am Main zu ihrer 56. Sitzung. Termin und Ort waren so gewählt, dass die Sprecherinnen auch an der unmittelbar anschließenden Auftaktveranstaltung des DOSB-Mentoring-Programms 2016/2017 teilnehmen konnten.

Zunächst widmeten wir uns den aktuellen Themen und Aktivitäten im DOSB und den Verbändegruppen. Dabei ging es unter anderem um die in den vergangenen Monaten von Ernst & Young intensiv geführte Aufgaben- und Effizienzanalyse des DOSB. Der Bericht wird Ende Juli fertiggestellt und dem DOSB-Präsidium und den Mitgliedsorganisationen in den nächsten Wochen zur Verfügung gestellt. Außerdem sind im Oktober die Ergebnisse der Reform der Spitzensportförderung zu erwarten. Außerdem informierte Dr. Petra Tzschoppe, dass für den Innovationsfonds 2016/17, der unter dem relativ offenen Thema „Handlungsfelder der Sportentwicklung“ ausgeschrieben war, 21 der 30 eingereichten Anträge bewilligt wurden. Weiterhin berichtete sie über die erste Sitzung des Beirats zum Forschungsprojekt „In der Abseitsfalle? Frauen im Top-Management und im operativen Bereich von Nonprofit-Organisationen“, in dem sie für den DOSB mitarbeitet. Sie informierte weiterhin, dass am 12.5. 2016 im Deutschen Bundestag eine Sitzung des parlamentarischen Netzwerkes „Frauen frei von Gewalt“ zur Istanbul-Konvention des Europarats stattgefunden hatte. In dem Zusammenhang begrüßten die Sprecherinnen die am 7.7. im Bundestag einstimmig beschlossene Verschärfung des Sexualstrafrechtes. Zur Verabschiedung dieses neuen Gesetzes hatte wesentlich die vom Deutschen Frauenrat und seinen Mitgliedsorganisationen angeregte Initiative „Nein heißt Nein“ beigetragen.

Aus der Gruppe der Sprecherinnen informierte Kloty Schmöller, dass anknüpfend an den diesjährigen Aktionstag „Starke Netze gegen Gewalt“ am 12. März im Bayerischen Rundfunk eine Fortsetzung dieses Aktionstages mit und an Schulen geplant sei. Sybille Hampel berichtete über ihre Teilnahme am Workshop „Mehr Trainierinnen im (Spitzen)Sport“ am 11. Juni 2016 in Frankfurt. Sie bewertete diese als sehr informative und gelungene Veranstaltung ein, die viele hilfreiche Anregungen und Tipps für die Umsetzung von Gleichstellung im Handlungsfeld Trainerinnen geliefert hat. Kirsten Witte-Abe kündigte in diesem Zusammenhang an, dass die Veranstaltungsdokumentation in den nächsten Tagen fertiggestellt und versendet wird.

Sabine Landau stellte sich der Gruppe der Sprecherinnen vor. Sie arbeitet seit 1. Juli 2016 im Themenfeld Gleichstellung des DOSB und betreut als Referentin das Projekt „Sport bewegt Vielfalt – Stadtentwicklung gemeinsam aktiv gestalten". Sie präsentierte den Sprecherinnen die Inhalte des Projektes, welches von der Stiftung „Lebendige Stadt“ finanziell gefördert wird.

Ein Tagesordnungspunkt war der Rückblick und Ausblick zur Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrates. Die Sprecherinnen gratulierten Mona Küppers noch einmal herzlich zu ihrer Wahl als Vorsitzende des Deutschen Frauenrates (DF). Mona Küppers freute sich über die positive Resonanz zu ihrer Wahl, auch die Anerkennung in Form eines Glückwunschschreibens von DOSB-Präsident Hörmann, habe sie mit großer Freude zur Kenntnis genommen. Außerdem berichtete sie, dass es ein überaus positives Echo zur Fachtagung gegeben habe, welche der Mitgliederversammlung  in diesem Jahr erstmalig vorgeschaltet war. Der DOSB hatte sich mit der Leitung eines Thementisches zum bürgerschaftlichen Engagement durch Kirsten Witte-Abe aktiv eingebracht. Die Gestaltung der Mitgliederversammlung soll in diesem Format in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Neu in der Organisationsstruktur des DF sind auch drei Ausschüsse, die zu den Themenfeldern Flucht und Integration, Frauengesundheit sowie Anforderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 eingerichtet wurden. Die Mitgliedsverbände sind aufgefordert, ihr Interesse an der Mitarbeit in den Ausschüssen zu bekunden. Der DOSB ist auf Grund seiner Expertise an der Mitarbeit in allen drei Themenfeldern interessiert,  die Benennung von Vertreterinnen kann über die Delegierten hinaus auch hauptamtliche Expertinnen ausweisen.

Gründlich haben wir über die inhaltliche Gestaltung und den Ablauf der 11. Frauen-Vollversammlung beraten, darüber werden wir die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Frauenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragten der Mitgliedsorganisationen in Kürze per Einladung informieren. Wichtiger Bestandteil der Frauen-Vollversammlung wird das Fachforum zur „Umsetzung der Geschlechterquote“ sein, bei dem wir mit den Delegierten entsprechende Aktivitäten und Strategien erörtern wollen.

Weiterhin haben wir die Ausschreibung des diesjährigen DOSB-Gleichstellungspreises diskutiert, der in diesem Jahr im Rahmen der DOSB-Konferenz, d.h. am Abend des 7. Oktober 2016 in Hannover verliehen wird. Wir versprechen uns davon eine noch größere öffentliche Wahrnehmung. Wir wollen das Augenmerk in diesem Jahr auf das Handlungsfeld Trainer/innen richten, ausgezeichnet werden soll eine Person und/oder Organisation für besonderes gleichstellungspolitisches Engagement in diesem Bereich.

Unsere nächste Sprecherinnen-Sitzung wird unmittelbar im Vorfeld der DOSB-Konferenz am 6./7. Oktober in Hannover stattfinden – auch darüber werden wir wieder berichten.

Mit sportlichen Grüßen

Dr. Petra Tzschoppe, Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung, gemeinsam mit Sybille Hampel, Mona Küppers, Silke Renk-Lange, Kloty Schmöller, Gabriele Wrede als Gruppe der Sprecherinnen der Frauen-Vollversammlung



  • Foto: Copyright: jahn/bewahrediezeit.de
    Foto: Copyright: jahn/bewahrediezeit.de

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.