Gleichstellung: „Mehr Trainerinnen im (Spitzen)Sport“

Der Blick auf die Zielgruppe der Trainerinnen ist in der Diskussion über die Gewinnung und Bindung von Trainerinnen und Trainern nicht völlig neu, und dennoch von höherer Aktualität denn je.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in Frankfurt. Foto: DOSB
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in Frankfurt. Foto: DOSB

Aktuelle Empfehlungen wurden auf europäischer Ebene im Rahmen des Projektes SCORE (Strengthening Coaching with the Objective to Raise Equality) entwickelt. Der DOSB ist eine von zwölf Partnerorganisationen, die dieses Projekt unter der Federführung der "European Non-Governmental Sports Organisation" (ENGSO) begleiten. Diese Empfehlungen zu prüfen und weitere Instrumente für eine Sensibilisierung und Qualifizierung für Geschlechtergleichstellung im Trainer/innenberuf zu diskutieren, war das Anliegen des Workshops am 11. Juni 2016 in Frankfurt, zu dem der DOSB gemeinsam mit dem Deutschen Handball-Bund (DHB) und den Verantwortlichen des SCORE-Projektes eingeladen hatten. Knapp 30 Teilnehmende aus den Sportorganisationen nahmen das Angebot an, die Palette umfasste elf Sportarten, neben Handball waren so unter anderem Fußball, Eishockey, Base- und Softball vertreten, ebenso Rudern, Radsport, Klettern oder Taekwondo und Tauchen.

In ihrer Begrüßung verwies DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung, Petra Tzschoppe, darauf, dass laut Sportentwicklungsbericht die Gewinnung und Bindung von Trainerinnen und Trainern von den Sportvereinen als eines der drängendsten Probleme benannt wird. „Ebenso beklagen die Sportverbände das Fehlen von qualifiziertem Trainerpersonal. Wenn wir uns dann vor Augen führen, dass  auf Bundestrainerebene der Anteil von Trainerinnen lediglich 13 Prozent beträgt, liegt auf der Hand, wo ein Schlüssel zum Beheben der Probleme zu finden ist.“, argumentierte Tzschoppe.

Rolf Reincke, Vizepräsident für Organisation des DHB, betonte in seiner Begrüßungsrede die Notwendigkeit vor allem auf Bundesebene und in der Bundesliga mehr Frauen zu gewinnen. Ein guter Zeitpunkt, um dieses Thema voranzutreiben, sei die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2017 in Deutschland ebenso wie das 100-jährige Bestehen des Frauenhandballs.

Anteil der Trainerinnen mit steigender Lizenzstufe geringer

Vertreterinnen und Vertreter des DOSB legten Zahlen und aktuelle Entwicklungen im Themenfeld „Trainer/innen“ im DOSB sowie erste Erfahrungen aus dem SCORE-Projekt dar. Sie bestätigten, dass der Anteil der Trainerinnen mit steigender Lizenzstufe geringer wird. Um dieser Schieflage entgegenzuwirken und Maßnahmen anzusetzen, sei es bedeutsam, die einzelnen Elemente des Personalmanagement-Zyklus von der Planung über die Rekrutierung, Betreuung, Entwicklung und Bindung bis hin zur Freisetzung zu analysieren. Darüber hinaus sei die Sensibilisierung von Entscheidungspersonen grundlegend, um die Akzeptanz von Trainerinnen bei Funktionär/innen und Athlet/innen zu stärken.

Die europäischen Kolleginnen des SCORE-Projektes stellten ein neu entwickelten Werkzeugkasten („Toolkit“) mit den Elementen „plan – recruit – develop – retain“ vor. In zwei Arbeitsgruppen entwickelten die Teilnehmenden anschließend Herangehensweisen in den Bereichen „Rekrutierung und Ansprache von Trainerinnen“ sowie „Qualifizierung und Entwicklung von Trainerinnen“. Übereinstimmend wurde festgehalten, dass aktuelle empirische Analysen im Themenfeld erforderlich sind. Die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Hochschuleinrichtungen sowie Trainer- und Führungsakademie soll gefördert werden. Ebenso müssen diverse Bestrebungen innerhalb eines Verbandes ebenso wie zwischen den Verbänden im Sinne von Synergien besser miteinander vernetzt werden.

So zog Petra Tzschoppe am Ende ein positives Fazit und forderte auf, das für den eintägigen Workshop erfolgte enge Zusammenspiel der Ressorts Leistungssport, Bildung und Chancengleichheit unbedingt auszubauen. Die nächsten Schritte beim DOSB, so Tzschoppe, seien die Fortführung des Mentoring-Programms, die im Oktober anstehende DOSB-Konferenz zum Thema „Schlüsselfigur Trainer/in“ sowie die Unterstützung der Sportverbände in diesem Themenfeld. Dass der Workshop nur ein guter erster Schritt gewesen ist, dem weitere folgen müssen, darüber waren sich alle Anwesenden einig.

(Quelle: DOSB)


  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in Frankfurt. Foto: DOSB
    Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in Frankfurt. Foto: DOSB

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.