Frauen und Männer müssen gleiche Chancen bekommen

Bundesfamilienministerin Schwesig setzt sich dafür ein, dass Frauen und Männer die gleichen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten haben.

Gleiche Chancen für Frauen und Männer, auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Foto: LSB NRW, Bowinkelmann
Gleiche Chancen für Frauen und Männer, auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Foto: LSB NRW, Bowinkelmann

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, wird die Gleichstellung von Frauen und Männern zu einem Schwerpunkt ihrer Politik der nächsten vier Jahre machen. Das kündigte Schwesig am 27.1.2014 auf der 22. Bundeskonferenz der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros vor über 400
Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten aus ganz Deutschland in Potsdam an.

"Ich setze mich dafür ein, dass Frauen und Männer die gleichen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten haben", sagte die Bundesministerin. "Wir wollen erstens die Lohnungerechtigkeit zwischen Frauen und Männern beseitigen: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss Wirklichkeit werden. Zweitens muss der Anteil von Frauen in Führungspositionen erhöht werden und drittens die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer verbessert werden."

Ungerechtigkeiten beseitigen

In ihrer Ansprache betonte Schwesig, es sei ihr ein zentrales Anliegen, die Ungerechtigkeiten, die für Frauen vor allem in der Arbeitswelt bestehen, zu beseitigen. Es gelte, die partnerschaftliche Verteilung der Aufgaben zwischen Frauen und Männern - ob in der Familie, im Beruf oder der Gesellschaft, zu ermöglichen und zu fördern.

Die Bundesfrauenministerin nannte eine Reihe von gleichstellungspolitischen
Reformprojekten: Dazu zählen neben einer gesetzlichen Regelung zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen auch Maßnahmen zur Reduzierung der Entgeltlücke oder das ElterngeldPlus, das Müttern wie Vätern die bestmögliche Inanspruchnahme des Elterngeldes ermöglicht.

Kontinuität wichtig

Die Ministerin betonte, dass für eine erfolgreiche Gleichstellungspolitik nicht nur Reformen auf Bundesebene notwendig seien, sondern auch eine kontinuierliche Arbeit vor Ort. Schwesig dankte den Anwesenden für ihr Engagement und erklärte, dass die Gleichstellungsarbeit unverzichtbar für die örtlichen Strukturen sei und bleiben müsse.

 

Quelle: BMFSFJ


  • Gleiche Chancen für Frauen und Männer, auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Foto: LSB NRW, Bowinkelmann
    Gleiche Chancen für Frauen und Männer, auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Foto: LSB NRW, Bowinkelmann

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.