AUSGEZEICHNET!

DOSB-Vereinswettbewerb "Starke Netze gegen Gewalt’

v.l. Ilse Ridder-Melchers, DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung und Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
v.l. Ilse Ridder-Melchers, DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung und Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

AUSGEZEICHNET!
Schlagfertigkeit beginnt im Kopf, nicht in den Fäusten – das propagierte schon der bekannteste aller Widerstandskämpfer. Doch selbst der große Gandhi wusste auch, dass wir uns in puncto Gewaltlosigkeit manchmal ein wenig durchboxen müssen. Vier Sportvereine haben’s vorgemacht und wurden vom DOSB dafür ausgezeichnet 

Widerstand leisten. Nicht nach dem Auge-um-Auge-Prinzip, sondern gewaltfrei und selbstbestimmt. Legendäre Maxime des großen Widerstandskämpfers Gandhi. Trotzdem wusste auch er: Voraussetzung für Gewaltlosigkeit ist bisweilen eine gewisse Portion Schlagkraft. Und die beginnt nicht in den Fäusten, sondern in den Köpfen der Menschen. Auch für Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Der Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ist wichtig: Frauen müssen geschützt werden – und sie müssen dabei unterstützt werden, sich selbst zu schützen.“

So eine Schlagkraft im Sinne von Aufklärung, Prävention und Empowerment von Frauen und Mädchen befürwortete und forderte die Ministerin in ihrer Rede zur Preisverleihung des DOSB-Vereinswettbewerbs ‚Starke Netze gegen Gewalt’. Damit zeichnete der DOSB am 18. November 2014 erstmalig vier Sportvereine aus, die sich gemeinsam mit lokalen und regionalen Kooperationspartnern für Frauen und Mädchen stark machen und damit entscheidend zur Gewaltprävention beitragen.  

Ganz oben auf dem Siegertreppchen landete der Selbstverteidigungsverein Rüsselsheim. Das 5.000-Euro-Preisgeld für künftige Gewaltpräventions-Aktionen heimste der Verein u.a. für ‚Mut-Ausflüge’ ein, welche die Selbstsicherheit und auch Selbstverteidigungs-Bereitschaft von Mädchen und Frauen stärkt. 3.000 Euro und der zweite Platz gingen an den Karate-Verein Sho Dan Sha Kai e.v. für das Brandenburger Kampfsport-Netzwerk gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Platz 3 und 2.000 Euro gab es für den Polizeisportverein Mönchengladbach und ihre Idee, Gewaltpräventions-Kurse speziell für Migrantinnen anzubieten. Mit einer Sonderauszeichnung und einem Preisgeld von 500 Euro wurde der VfR Wormatia 08 aus Worms für die Kampagne ‚Grenzen achten’ ausgezeichnet.  

„Meine Gratulation geht an die Gewinnerinnen dieses Wettbewerbes für ihre herausragenden Projekte“, freute sich DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung Ilse Ridder-Melchers nach der feierlichen Preisverleihung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend über das große Engagement der Sportvereine und die gelungene Netzwerkarbeit. „Der Sport kann Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen stärken. Gemeinsam mit vielen Netzwerkpartnerinnen können wir für ein Klima der Null-Toleranz gegen Gewalt werben, vorbeugen und aufklären, hinsehen und handeln.“ 

Ihren persönlichen Dank für die Unterstützung durch Manuela Schwesig drückte Ilse Ridder-Melchers mit einer handfesten Geste aus – sie überreichte der Bundesministerin ein Paar signalrote Box-Handschuhe. Schlagkraft ganz im Gandhi’schen Sinne. 

Weitere Informationen zur Aktion finden Sie unter www.aktiongegengewalt.dosb.de.

 

 


  • v.l. Ilse Ridder-Melchers, DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung und Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
    v.l. Ilse Ridder-Melchers, DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung und Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.